Apr 18

Bei Kurs SY04 ändern sich die Mitwirkenden. Und zwar fällt das Ehepaar Zurhorst weg, dafür treten an deren Stelle Prof. Dr. Edith Zundel, Christian Meyer und Ortrud Grön.

Jan 22

Bei dem Kurs DZ16 “Zazen-kai” unter der Leitung von Doris Zölls hat sich der Termin geändert. Der Kurs findet nun am 01.05.2010 (Samstag) statt.

Jan 22

Wir haben auf unserer Website das Programm für das Symposium “Psychotherapie und Spiritualität” vom 26.03.2010 bis 28.03.2010 zum Download bereitgestellt.

Jan 17

Am 27.01.2010 um 9.30 Uhr sendet der Bayerische Rundfunk das Interview “Die Welle ist das Meer” mit Willigis Jäger in der Sendung “Radiowissen”.

Jan 17

Am 25.01.2010 von 16.00-17.30 Uhr findet ein Vortrag o.g. Titels mit A.Pietzko statt mit Führung durch den Benediktushof im Rahmen der Würzburger Wirtschaftswoche.

Jan 17

Am 21.01.2010 zeigt 3sat einen Bericht über unseren Zengarten im Rahmen der Sendung “Japan, Land der untergehenden Sonne” von Gert Scobel.

Okt 05

Ab sofort können Sie sich von unserer Website den neuen Rundbrief 02/2009 herunterladen.

Okt 05

Am 08.11.2009 findet um 13.30 Uhr auf dem Benediktushof eine Vernissage mit dem Bildhauer Max Schmelcher und dem Fotografen Zsolt Sütö statt. Auf unserer Website erfahren Sie mehr darüber.

Sep 21

Samstag, 14. November 2009 um 19 Uhr:

Eine musikalische Reise abseits der ausgetretenen Pfade: Guldimann & Sengupta

Im Rahmen des diesjährigen Freundeskreistreffens am Benediktushof werden sich der Schweizer Gitarrist Miguel Guldimann und der indische Sarodspieler Ranajit Sengupta mit ihrer Musik als sensible und großartige Botschafter eines ehrlichen und überaus berührenden interkulturellen Zusammenseins offenbaren. Gitarre und Sarod kommunizieren, als wären sie alte vertraute Freunde. Beide sprechen sie ihre eigene Sprache, entwickeln im Dialog aber eine gemeinsame Identität, ohne ihre verschiedene Herkunft zu verleugnen. Diese Musik ist mit Herz gemacht und berührt die Herzen, ist zeitlos und zaubert ein Lächeln aufs Gesicht der Zuhörer.

Eintritt: 13,- / 9,- Euro

Sep 21

Benediktushof, Sonntag, 22.11.2009 um 15.30 Uhr

Vortrag mit Sobonfu Somé

Mut zum Misserfolg – Von der Weisheit Afrikas lernen

Sobonfu Somé, deren Name “Hüterin des Rituals” bedeutet, ist in Burkina Faso geboren. Sie ist Autorin und Lehrerin – eine herausragende Stimme afrikanischer Spiritualität. Von Geburt her dazu bestimmt und von ihren Ältesten aus dem Volk der Dagara geschickt, um die alten Weisheiten und Rituale ihrer Vorfahren zu lehren, reist Sobonfu durch den Westen. Dabei erzählt sie vom Reichtum des spirituellen Lebens und der Kultur ihres Heimatlandes Burkina Faso, das als eines der ärmsten Länder der Erde doch reich ist an Spiritualität und Brauchtum.

Sie berührt ihre Zuhörer mit Charme, Würde, Herzenswärme und Bescheidenheit. Ihre Botschaft über die Bedeutung von Geist, Gemeinschaft und Ritualen für unser Leben ist von einer intuitiven Kraft und Wahrheit durchtränkt, die uns helfen kann, Dinge zusammenzubringen, die unserer modernen westlichen Welt verloren gegangen sind.

Mit ihrem Vortrag ermutigt sie zum Aufbruch aus der Mainstream-Apathie. Sie zeigt, wie wir durch Krisen zu uns selber finden können. Denn in ihrer Tradition werden Misserfolge als Freunde betrachtet, die zeigen, dass man am Leben teilnimmt und bereit ist zu wachsen.

Sobonfu Somé vermittelt uns auch was wir Europäer von der Weisheit afrikanischer Rituale lernen können.

Kartenreservierung: 09369-98380
Eintritt: 13,- / 9,-

Sie berüZuhörer mit Charme, Würde, Herzenswärme und Bescheidenheit. Ihre Botschaft über die Bedeutung von Geist, Gemeinschaft und Ritualen für unser Leben ist von einer intuitiven Kraft und Wahrheit durchtränkt, die uns helfen kann, Dinge zusammenzubringen, die unserer modernen westlichen Welt verloren gegangen sind.
Mit ihrem Vortrag ermutigt sie zum Aufbruch aus der Mainstream-Apathie. Sie zeigt, wie wir durch Krisen zu uns selber finden können. Denn in ihrer Tradition werden Misserfolge als Freunde betrachtet, die zeigen, dass man am Leben teilnimmt und bereit ist zu wachsen.
Sobonfu Somé vermittelt uns auch was wir Europäer von der Weisheit afrikanischer Rituale lernen können.